Leitfaden für SprachmittlerInnen

Schön, dass du Lust hast dich als SprachmittlerIn einzusetzen. Wenn du zum ersten Mal eine Begleitung für Geflüchtete übernimmst oder auch allgemein daran interessiert bist wie die Einsätze ablaufen, dann haben wir hier ein paar Punkte gesammelt die für dich wichtig zu wissen sind.

Fragen & AnsprechpartnerInnen

Für alle Fragen bezüglich des Einsatzes stehen dir jeweils die AnsprechpartnerInnen zur Verfügung, mit denen du das Treffen vereinbart hast. Bitte zögere nicht auch ein zweites Mal nachzufragen, wenn du zum Beispiel vergessen hast um was es genau geht oder ob du etwas bestimmtes beachten musst.

Bei allen Fragen zur Organisation der Website, der Arbeitsweise von ref.connect, den Zertifikaten o.ä. wende dich gerne an unser Team. Am Besten erreichst du uns unter hello@refconnect.de

Setting

Es ist immer schwierig, die Termine genau auf eine Dauer festzusetzen.
Deshalb vereinbaren wir immer gleich einen Zeitrahmen. Bitte stelle sicher, dass du nicht unter Zeitdruck stehst und in Ruhe übersetzen kannst.
Für einen möglichst reibungslosen Ablauf achte darauf, noch vor Beginn der Sprachmittlung mit allen Beteiligten zu klären nach wie vielen Sätzen übersetzt wird.

Neutralität

SprachmittlerInnen sind keine BeraterInnen für eine der Parteien, sondern sind einfach neutral. Das bedeutet, dass du ausschließlich das übersetzt, was dir gesagt wird, ohne dabei die Aussagen zu bewerten.

Emotionen werden grundsätzlich nicht übersetzt ebenso wie sinngemäße Übersetzungen vermieden werden müssen. In manchen Sprachen gibt es sehr viele Redewendungen. Wenn du dir nicht sicher bist mache das deutlich, damit keine Fehler durch eine falsche Interpretation passieren.

Vertraulichkeit

Wie du dir denken kannst, gehören die Angelegenheiten bei den Terminen nicht in die Öffentlichkeit. Deshalb bekommst du direkt vor deinem Einsatz eine Erklärung, in der du unterschreibst, dass dein Einsatz der Schweigepflicht unterliegt.

Sachlichkeit

Auch wenn bei eurem Treffen eine lockere Atmosphäre herrscht und alle sich gut verstehen – beim Übersetzen sind Witze und Ironie komplett tabu. Bedingt durch Kulturunterschiede ergibt sich eine zu große Gefahr, dass es zu Missverständnissen und Fehlern kommt. Das wollen wir natürlich vermeiden.

Nähe und Distanz

Bei deinem Einsatz bist nicht du die Hauptperson. Bitte nimm dich zurück und sei wirklich nur ÜbersetzerIn. Es ist von Vorteil vorher zu klären, wer wo sitzt. Wir empfehlen, dass du dich zwischen die Personen, bzw. so setzt., dass die GesprächsparterInnen sich problemlos in die Augen sehen können. Der Flüchtling soll sich durch deine Begleitung nicht bevormundet oder gar übergangen fühlen.

Hintergrund

Die Einsätze bei ref.connect können ganz unterschiedlich sein und jeder Geflüchtete bringt eine individuelle Geschichte und andere Erfahrungen mit.
Da mit du dich emotional auf das Treffen einstellen kannst, bekommst vorher genau Bescheid um was es geht und ob es Themen gibt die vermieden oder besonders sensibel behandelt werden müssen.

Bei geschlechtsspezifischen Angelegenheiten achten wir darauf, dass ein/e geeignete_r SprachmittlerIn vor Ort ist. Das kann ab und zu dazu führen, dass wir ausschließlich Frauen, bzw. ausschließlich Männer suchen.
Es ist wichtig, dass du deinen Einsatz emotional bewältigen kannst, damit du neutral und sachlich bleiben kannst. Bitte schätze dich genau ein.

Richtig Verstehen

Viele Sprachen werden regional unterschiedlich gesprochen. In so einem Fall frage bitte nochmal bei den AnsprechpartnerInnen nach, woher der Geflüchtete genau kommt oder welcher Dialekt gesprochen wird. Vielleicht ist es auch möglich, dass ihr kurz telefonisch klärt, ob ihr euch verstehen könnt. Außerdem ist es hilfreich zu Anfang die Personen, für die du übersetzt, zu bitten weitgehend auf Redewendungen und Sprichwörter zu verzichten.

Asylrecht

Das deutsche Asylrecht ist ziemlich kompliziert und es gibt ständig Änderungen. Halbwissen ist gefährlich. Wenn dir Fragen zu diesem Thema gestellt werden, verweise bitte auf professionelle Beratungsstellen und Informationsquellen. Du findest einige Links dazu auf unserer Website, z.B. unter “Partner” oder kannst dich an das Fachpersonal der Einrichtungen wenden, deren Kontakt du bei den Gesuchen unter “Ansprechpartner” findest.

Zettel & Stift

immer dabeihaben! Man kann immer mal in eine Situation kommen, in der es einfacher ist etwas aufzuzeichnen  z. B. Familienverhältnisse grafisch darzustellen anstatt sie lange und kompliziert zu schildern.

Privatsphäre

Um auf beiden Seiten die Privatsphäre zu wahren, solltest du deine Kontaktdaten an niemanden außer dem ref.connect-Team und den betreuenden Einrichtungen, unseren Kooperationspartnern, geben.